Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Mein Weg zum Magenbypass

Steffy und ich waren heute nochmal aktiv. Mein Weg zum Magenbypass hat sie entschieden. Also meinen .. nicht ihren.

Gar nicht so einfach von sich selbst zu erzählen. Was will man sagen, was kann man sagen? Das ist hier ja keine Selbsthilfegruppe wo alles in der Gruppe bleibt.

Und wenn man den Blog betrachtet sind so viele persönliche Berichte von mir gar nicht dabei. Aber gut. Dann sind das meine 20 oder 25 Minuten.

Im ersten Teil unserer Videos ging es ja um das Thema, mal eben schnell einen Schlauchmagen oder Magenbypass operiert zu bekommen.

Mein Magenbypass ist schon 10,5 Jahre alt

Daher kann ich aus der eigenen Erfahrung natürlich auch nur von „damals“ berichten.
Wie lange habe ich gebraucht um etwas gegen mein Gewicht zu tun. Was für mich der Auslöser war, damit ich diesen Weg gehen wollte.

Welche Strecke ich zu meinem Arzt und zur Ernährungstherapeutin gefahren bin. Wie das mit dem psychologischen Gespräch und Gutachten war und so weiter.

Letztendlich aber auch die ersten Wochen nach der Operation. Und das ist eigentlich das was für mich wichtig war. Die ersten Wochen nach der Operation. Wie habe ich das mit dem Essen nach den ersten  Wochen gemacht. Supplementierung und das alles.
Letztendlich Themen, die viele von Euch ja auch beschäftigen

Wir hatten ja nix

Wie es immer so schön heißt. Aber in der Tat war es damals – und das hört sich schon so ewig an – eben noch anders. Die Dichte der Adipositaszentren war recht gering. Niedergelassene Mediziner, die sich mit dem Thema Adipositas auseinandersetzten waren kaum vorhanden und je nach Wohnort gab es schlichtweg keine Anlaufstellen. Lediglich zwei bis drei Internetforen fingen die ganzen Hilfesuchenden auf.

Unser Problem war damals nicht, wie schnell bekomme ich eine OP

Das ganze Thema war ja noch in den Kinderschuhen. Magenbänder waren gerade dabei aus dem Standard zu fallen. Schlauchmägen und Magenbypässe haben Einzug gehalten und die Ablehnungsrate bei den Anträgen war immens hoch.

Aber genug Text .. es geht ja um ein Video 😉

Die AdipositasHilfe Deutschland e.V. ist als Patientenverband natürlich finanziell auch nicht gerade üppig ausgestattet und freut sich über jede noch so kleine Spende. Das geht ganz einfach über ein Formular -> hier entlang

Und natürlich könnte die AdipositasHilfe Deutschland e.V. auch ein wenig stalken.

Mich dürft Ihr auch stalken .. zumindest Facebook und so

Facebooktwittermail

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.