Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Wir sind uns so ähnlich …

oder der Versuch der Manipulation

Wenn man möchte, dass bei mir die Alarmglocken schrillen und ich recht schnell in den „Was willst Du von mir“ – Modus schalte, reicht dieser Satz aus.

Am besten ist der Nachsatz „Wir müssen gemeinsam etwas tun“

In meinen frühen Jahren hat mir das immer geschmeichelt. und ich wurde sofort hyperaktiv. Am Ende haben andere die Lorbeeren geerntet und ich stand mit leeren Händen da.

Aktuell ist es so, dass ich diese Sätze immer von Menschen höre, die mit dem Thema „Adipositas“ ihr Geld verdienen.
Letzteres will ich gar nicht verteufeln. Jeder soll damit Geld verdienen wo er möchte und wo er gut ist. Solange es transparent ist!

Wo ich aber zickig werde ist, wenn jemand versucht mit der Arbeit  und dem Wissen anderer Geld zu machen. Noch schlimmer ist, wenn man ehrenamtliche und – bei unserem Thema – „Betroffene“ dazu nutzt und diesen suggeriert man würde das Thema voranbringen.

Inhaltlich haben diese Leute kaum etwas beizutragen. Aber eine geschickte Vernetzung und ausreichend finanzielle Mittel gepaart mit Auftritten in den sozialen Medien suggerieren Wissen und Einfluss.

Am Ende kommt es sogar soweit, dass sich manche genötigt fühlen da mitzumachen, weil sie denken der Einfluss wäre so groß, dass man persönlich Probleme bei der eigenen Karriere bekäme.
Irgendwie wirkt es ein wenig wie Nötigung.

Also an alle die meinen wir hätten viel gemeinsam, gemeinsame Ziele und müssten unbedingt was gemeinsam machen.

Meine Ziele sind ganz klar eine Verbesserung der Versorgung von Betroffenen. Sei es konservativ, sei es postoperativ.

Mein Ziel ist der Abbau der Stigmatisierung und Diskrimierung.

Und dies im Moment alles im Rahmen der Selbsthilfe.
Unabhängig, Transparent und vor allem Freiwillig

Wer weiß .. vielleicht findet sich irgendwann ein Angebot um das Thema „Adipositas“ hauptberuflich – auf welche Art auch immer – voranzubringen.

DANN wäre für mich allerdings der Moment wo ich keine aktive Führungsrolle eines Selbsthilfeverbandes mehr einnehmen könnte und wollte

Facebooktwittermail

6 Kommentare

  1. Christel Moll Christel Moll 29. September 2018

    Da schließ ich mich gerne an!
    Viele Grüße Christel Moll

    • Steffy Steffy 29. September 2018

      Wie immer…Du triffst den Nagel auf den Kopf!
      Sehr gut geschrieben, da gibt es nichts hinzuzufügen.
      Gruß Steffy

  2. Anonymus Anonymus 30. September 2018

    ja, man hört so einiges munkeln…Mitunter mutet sich das ganze sehr sektenmässig an…Erschreckend !!

  3. Marion Rung-Fiebe Marion Rung-Fiebe 30. September 2018

    Danke, das trifft es. Jeglicher weiterer Kommentar überflüssig, du bringst es auf den Punkt

  4. Katja Katja 1. Oktober 2018

    Sehr gut ausgedrückt, dem kann ich nur beipflichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.