Dünner durch höhere Mehrwertsteuer auf Zucker?

Im Tagesspiegel erschien heute eine Glosse zu dem Thema

„Dünner durch höhere Mehrwertsteuer auf Zucker?“

Im Wesentlich geht es um die Forderung, gesundes Essen weniger zu besteuern als ungesundes.
Die Forderung nach einer geringeren Besteuerung von gesunden Lebensmitteln finde ich prinzipiell gut.

Macht das Sinn?

Ich selbst bin hin und her gerissen von der Thematik. In der Glosse von Matthies steht aber schon etwas wahres drin. Denn

Der Arme wird dünner, der Reiche dicker, und nach ein paar Jahrzehnten haben Arme und Reiche die gleiche Lebenserwartung

Es ist ein politisches Signal, dass die Allianz der Fachgesellschaft dort setzen möchte.

Nun habe ich aber ein Problem, wenn ich jetzt schon dick bin? Ich bekomme noch immer keine Therapie und „meine“ Fachgesellschaft fordert diese auch nicht ein. Zumindest habe ich davon nichts gelesen, .Was nichts heissen soll. Aber Patienten und Betroffene haben im politischen Kontext nichts zu suchen, denn sie würden die Diskussion in die falsche Richtung lenken … hört man gerüchteweise.

Ja ja .. wir Patienten haben keine Ahnung. Schon mal was von „Patientenkompetenz“ gehört?

Es macht mich stinkesauer, wenn ich manchen „Fachleuten“ zuhöre und feststelle, dass es mit praktischem Wissen nicht so gut bestellt ist!

Jetzt stelle man sich mal vor, da würde jemand eine Therapie und eine bessere Versorgung verlangen? Und zwar nicht zu dem Thema Adipositas- / metabolische Chirurgie.
So richtig unter ärztlicher Begleitung mit einer Ernährungsberatung durch eine qualifizierte Ernährungsfachkraft und evtl. einer ambulanten Verhaltenstherapie auf die ich nicht monatelang warten muss.

Eine ambulante interdisziplinäre Therapie der Adipositas … man könnte fast schreiben „I have a Dream“

Eine solche Forderung wäre auch eine Anerkennung der niedergelassenen Ärzte, die sich sehr um ihre „dicken“ Patienten bemühen und sie nach bestmöglich unterstützen. Auch wenn es für viele Leistungen keine Abrechnungsgrundlage gibt.

Letztendlich ist die Besteuerung der Lebensmittel ja auch nur ein Teil des Forderungspaketes. Aber Therapie war trotzdem nicht dabei.

Hier noch der Link zum Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/matthies-meint-duenner-durch-hoehere-mehrwertsteuer-auf-zucker/20578262.html

Facebooktwittergoogle_plusmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.